Cuno Bistram-Projekt

Autos von gestern geben Jugendlichen eine Zukunft
yourmove begegnet Fachkräftemangel

Sie waren von 1948 bis 1972 das große Erlebnis für Millionen Besucher des Tierpark Hagenbeck: Die Rennwagen von Cuno Bistram (1923-1973). Mit großer Rührung berichten heute Zeitzeugen über Ihre besonderen Erlebnisse mit den Rennern, vor allem in der kargen Nachkriegszeit.

Alle fünf jemals gebauten und bei Hagenbeck genutzten Fahrzeuge sind wieder vereint im Museum der Arbeit in Hamburg. Zu diesen gesellt sich auch noch der „große Bruder“, ein ehemals in der britischen Zone für die Straße zugelassenes Exemplar mit immerhin 6,7 PS und 60 Stundenkilometer schnell. Dieses Fahrzeug konnte 2014 aus den USA nach Hamburg zurückgeholt werden.

Diese einmalige, jetzt komplette Sammlung bildet die Grundlage des „Cuno Bistram-Projektes“, ein Vorhaben, das sich zur Aufgabe gemacht hat,
-Technik und Handwerk an die Schulen zurück zu bringen,
-das historische Handwerk des Autobaues zu stärken und
-weniger privilegierten Jugendlichen eine handwerkliche Ausbildung zu bieten, die in Zukunft gesucht werden wird.

Im Herbst dieses Jahres fällt der Startschuss für das Wissens- und Ausbildungs-Projekt im Tierpark Hagenbeck.
Gezeigt werden dort alle Cuno Bistram-Fahrzeuge und bereits zwei Nachbauten in moderner Version, einer davon ein schnittiger Elektrorennwagen. Diese Cuno Bistram-Nachbauten wurden von Schülerinnen und Schülern als Langzeitprojekt in zwei Schulen mit der Autostadt in Wolfsburg entwickelt und gebaut.
An die Eigenaktivität von Jugendlichen knüpft yourmove auch auf der Automechanika in Frankfurt vom 13.-17. September 2016, Halle 2 (Festhalle), Stand A50 an und baut mit Jugendlichen unter Leitung von Heiko Kögl live einen Hybrid-Cuno Bistram-Wagen auf.